Sie sind hier: Finanzierung / Sachsen / Nachbarschaftshelfer

Verbände

Kontakt

Alexandra Brylok
Referentin
Soziales und Projekte

Tel.: 0351 8070151
Mobil.: 0171 8670121
Fax: 0351 8070159
E-Mail: brylok@vswg.de


Peter Buchmann
Fachausschuss-
vorsitzender Altenhilfe
der Liga der Freien
Wohlfahrtspflege Sachsen

Tel.: 034205 2014-380
Fax: 0351 847045-40
E-Mail: peter.buchmann
@awo-sachsen.de

Nachbarschaftshelfer

Die „Nachbarschaftshilfe“ öffnet den § 45b SGB XI für Nachbarschaftshelfer, die eine entsprechende Qualifikation erworben haben und damit die ambulanten Pflegedienste entlasten können. Nachbarschaftshelfer können Pflegebedürftige der Pflegestufen „0“, I, II und III mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz betreuen, denen zusätzliche Betreuungsleistungen zustehen. Die Kosten hierfür werden mit 100 Euro als Grundbetrag oder 200 Euro als erhöhten Betrag durch die Pflegekassen erstattet.

Um eine gute und verlässliche Betreuung der Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz sicherzustellen, wurden folgende Kriterien entwickelt:

  • Der Nachbarschaftshelfer muss einen von den Pflegekassen organisierten Pflegekurs absolvieren, dafür erhält er ein Zertifikat. Dieses belegt seine Anerkennung als niedrigschwelliges Betreuungsangebot. Sofern der Nachbarschaftshelfer bereits aufgrund einer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit über einschlägige Erfahrungen und Kenntnisse verfügt, hat er dieses gegenüber den Pflegekassen nachzuweisen.
  • Der Nachbarschaftshelfer muss sein Wissen und seine Kenntnisse alle drei Jahre z.B. durch eine Teilnahme an Pflegekursen aktualisieren.
  • Die Anzahl der zu betreuenden Personen soll pro Nachbarschaftshelfer auf zwei beschränkt sein.
  • Pro Stunde erhält der Nachbarschaftshelfer eine Aufwandsentschädigung in Höhe von maximal 10 Euro.
  • Für einen angemessenen Versicherungsschutz muss der Nachbarschaftshelfer selbst sorgen.
  • Nachbarschaftshelfer sollen:
  • volljährige Einzelpersonen sein,
  • nicht in häuslicher Gemeinschaft mit der zu betreuenden Person leben,
  • nicht bis zum zweiten Grad mit der zu betreuenden Person verwandt oder verschwägert sein und
  • keine Pflegeperson im Sinn des § 19 SGB XI sein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nachbarschaftshilfe-sachsen.de.