Sie sind hier: Finanzierung / Bundesweit / Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA)

Verbände

Kontakt

Alexandra Brylok
Referentin
Soziales und Projekte

Tel.: 0351 8070151
Mobil.: 0171 8670121
Fax: 0351 8070159
E-Mail: brylok@vswg.de


Peter Buchmann
Fachausschuss-
vorsitzender Altenhilfe
der Liga der Freien
Wohlfahrtspflege Sachsen

Tel.: 034205 2014-380
Fax: 0351 847045-40
E-Mail: peter.buchmann
@awo-sachsen.de

Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) - Förderung einer Quartiersentwicklung durch das Deutsche Hilfswerk (DHW)

Die Stiftung DHW stellt dem KDA finanzielle Mittel zur Verfügung. Mit diesen Mitteln initiiert und unterstützt das KDA neue Wege in der Altenhilfe mit dem Ziel die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern.

„Quartiersentwicklung“ bedeutet, das Lebensumfeld von Menschen so zu gestalten, dass sie auch mit Hilfe- und Pflegebedarf so lange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit leben können. Damit wird einem vorherrschenden Bedürfnis der älteren Bevölkerung Rechnung getragen. Neben den Aspekten der Pflege und Betreuung sollen die Konzepte zur Quartiersentwicklung auf Grundlage des KDA Zielsystems die zu schaffenden bzw. zu erbringenden Voraussetzungen, Leistungen und Angebote von Seiten der Kommune, der Anbieter und der Bürgerschaft beschreiben. Das Zielsystem des KDA umfasst sechs Ziele, welche die notwendigen Handlungsfelder ausführlich beschreiben. Maßnahmen zur Umsetzung dieser sechs Ziele der Quartiersentwicklung sind Gegenstand der Förderungen durch das KDA:

Ziele Beispiele für förderfähige Maßnahmen
Wertschätzendes gesellschaftliches Umfeld Organisation von Informationen zum Krankheitsbild „Demenz“

Sensibilisierung und Qualifizierung von Akteuren (z.B. Einzelhändler, Taxifahrer) im Quartier zu den besonderen Lebenssituationen mobilitätseingeschränkter oder pflegebedürftiger Menschen
Tragende soziale Infrastruktur Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten im Quartier

Organisation von Freizeitveranstaltungen
Generationengerechte räumliche Infrastruktur Initiierung von infrastrukturverbessernden Maßnahmen (z.B. rollende Supermärkte, Seniorentaxi)

Initiierung von Initiativen für Anpassungsmaßnahmen im Wohnumfeld (z.B. mehr öffentliche Toiletten, bessere Beleuchtung)
Bedarfsgerechte Wohnangebote Initiierung von struktureller und individueller Wohnberatung

Begleitung bei Wohnungsanpassungsmaßnahmen
Bedarfsgerechte Dienstleistungen und Angebote Schaffung ortsbezogener, kleinteiliger mobiler Versorgungsangebote (z.B. häusliche Tagespflegekonzepte)

Schaffung mobiler Alltagshilfen (z.B. Seniorenassistenten)
Wohnortnahe Beratung und Begleitung Schaffung ortsnaher Beratungsangebote im Quartier

Qualifizierung von Ehrenamtlichen für Beratung und Begleitung

Bei der kontinuierlichen Quartiersentwicklung geht es nicht darum, alle Ziele gleichzeitig umzusetzen, jedoch müssen diese alle im Blick bleiben.

Die weiteren Förderkriterien umfassen:

  • Definition des relevanten Marktes bzw. Sozialraums (Benennung des Quartiernamens, der Quartiergröße)
  • Definition der Zielgruppen und Analyse der Bedürfnisse (
  • Ist-Analyse des Quartiers (Sozialraumanalyse, soziale Strukturanalyse)
  • Kooperation und Vernetzung: Bürgerbeteiligung sichern, Nachhaltigkeit (nachhaltige Finanzierung sichern), Projektmanagement und Ergebnisbericht

Weitere Informationen (z.B. Förderrichtlinien, Antragsformulare) unter http://www.kda.de